Vor dem Petitionsausschuss wurden am 11.3.2002 die unterschiedlichen Positionen zum richtigen Standort des Ortsschildes in Reichensachsen vor Ort diskutiert. Man fand jedoch keine Lösung. Die Untere Verkehrsbehörde des Kreises blieb bei einem klaren Nein zu einem erneuten Standortwechsel des Ortsschildes. Entscheiden muss nun der Petitionsausschuss. Wir meinen, dass man sich nicht nur um den Standort des Ortsschildes streiten sollte, sondern sich in erster Linie um eine Lösung bemühen sollte, die den Schülern so schnell wie möglich einen sichern Weg in den Ort ermöglicht. Die Planung dafür sollen schon in Arbeit sein, aber wegen Planungsmängeln (?!?) soll diese nicht voran gehen! Unsere Bilder zeigen, dass durch eine einfache Lösung die Versetzung des Ortsschildes nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.
Es ist nicht in Ordnung, wie hier starrköpfig von einer einfachen Lösung abgelenkt wird und viel Geld umsonst ausgegeben wird.


Nach dem Willen der Gemeinde soll hier das Schild weg.
Nach dem Willen der Unteren Verkehrsbehörde steht das Schild hier richtig.

Statt des 50 km/h-Schildes soll nach dem Willen der Gemeinde hier das Ortsschild stehen.

Ortstermin mit vielen Fachleuten und dem Petitionsausschuss des Landtages.

Die Positionen sind zementiert.

Der Zugang zur Schule an der Langenhainer Straße. Zum Ortskern gibt es noch keinen Gehweg.

Hier enden die Gehwege in der Langenhainer Straße, vom Ortskern her kommend.

Dreht man sich um, sieht man sofort was nötig ist, damit die Schüler zu Fuß sicher in den Ort gelangen können

Der Trampelpfad zeigt, dass auch schon andere (die Schüler?) wissen, wie man sicher in den Ort gelangt.
FWG Werra Meißner.