Gibt es ein Konzept für die Werratalseen?
Für die Kreistagssitzung am 21.5.2002 hat die FWG-Kreistagsfraktion folgenden Berichtsantrag gestellt:

Zukünftige Konzeption des Freizeit- und Erholungszentrums des Werra-Meißner-Kreises

Die Stadt Eschwege plant in unmittelbarer Nähe des Freizeit- und Erholungszentrums des Werra-Meißner-Kreises ein “Ferienparadies am See“.
Es sollen über 200 Stellplätze für Wohnwagen und -mobile, etwa 25 Ferienhäuser, ein Kinderland sowie alle heute gängigen Standards für ein Ferienparadies geschaffen werden.
Als Investor konnte die Stadt Eschwege die Firma Knaus gewinnen, die bereits mehrere Feriencamps betreibt.
Für die FWG-Fraktion stellt das “Ferienparadies am See“ eine Einrichtung dar, die in vielen Dingen mit dem Angebot des Freizeit- und Erholungszentrums des Werra-Meißner-Kreises identisch sein wird und daher den gleichen Personenkreis ansprechen wird.

Die FWG-Fraktion hat zur Situation des Freizeit- und Erholungszentrums des Werra-Meißner-Kreises folgende Fragen:

1. Gibt es ein Konzept für beide Freizeitanlagen?
2. Wie sieht die zukünftige Konzeption des Freizeit- und Erholungszentrums des Werra- Meißner-Kreises aus?
3. Sind Maßnahmen geplant, die Attraktivität des Freizeit- und Erholungszentrums des Werra-Meißner-Kreises zu erhöhen?
4. Wie wirtschaftlich arbeitet das Freizeit- und Erholungszentrum des Werra-Meißner- Kreises?
5. Mit welchen Auswirkungen ist durch das “Ferienparadies am See“ auf das Freizeit- und Erholungszentrums des Werra-Meißner-Kreises zu rechnen?
6. Bis zu welcher Höhe ist ein Rückgang der Einnahmen des Freizeit- und Erholungszen- trums des Werra-Meißner-Kreises zu verkraften?
(Auszug aus einer Pressemitteilung vom 22.4.2002)