Günstigere Gebühren durch neue Angebote
FWG beantragt Änderungen

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Werra Meißner (ZVA) will zum 1.1.2004 die Müllgebühren um etwa 18% erhöhen, aber sonst alles lassen wie bisher.

Aus Sicht der FWG kann es aber nicht sein, dass man es nur den Bewohnern von Mehrfamilienhäusern ermöglicht sich die Mülltonnen und somit auch die Müllgebühren zu teilen. Damit auch Einfamilienhausbesitzer diesen Vorteil nutzen können hat die FWG die Einführung der Gemeinschaftstonne beantragt.
Weiterhin ist das angebotene Tonnenvolumen, die kleinste Tonne fasst 120l, für Haushalte die Müll gut trennen und vermeiden zu groß. Durch die Regelung, dass eine feste Zahl von Pflichtleerungen zu bezahlen sind, auch wenn man sie gar nicht benötigt, werden zu oft Gebühren für eine nicht in Anspruch genommene Leistung erhoben. Durch die Einführung einer 80l-Tonne soll auch diese Benachteiligung beseitigt werden.

Die FWG geht davon aus, dass viele Haushalte durch die neuen Angebote zukünftig gerechter behandelt werden und trotz der vom ZVA vorgesehenen Erhöhung 2004 weniger Gebühren zu zahlen haben.
03.12.2003