Leere Kassen? - Neue Wege gehen!
Es ist wieder die Zeit der Haushaltsberatungen und die Spatzen pfeifen es bereits im Vorfeld von den Dächern – auf den Kreishaushalt 2004 wird eine Rekordverschuldung zukommen. Auch in vielen Kommunen des Kreises sieht es nicht besser aus. Schon in den letzten Jahren hieß es immer wieder das zur Verfügung stehende Geld reiche ja noch nicht einmal, um die Pflichtausgaben zu decken, die freiwilligen Leistungen seien kaum noch zu kürzen.

In solch schlechten Zeiten ist zusammenrücken angesagt und in diese Richtung zielt der Antrag der FWG-Kreistagsfraktion für die nächste Kreistagssitzung am 7.11.2003:
„Der Kreisausschuss wird beauftragt, dem Kreistag aufzuzeigen, ob und wie es möglich ist Aufgaben des Kreises und der Kommunen am Beispiel der Liegenschaftsverwaltung durch engere Zusammenarbeit wirtschaftlicher als bisher zu erfüllen.“

Die Liegenschaften der Kommunen und des Kreises werden jeweils eigenverantwortlich verwaltet. Der Eigenbetrieb Gebäudemanagement des Kreises hat sich zu einem Kompetenz-Zentrum für alles, was mit der Verwaltung von Liegenschaften zu tun hat entwickelt. Durch eine Zusammenarbeit des Kreises und der Kommunen in diesem Bereich könnten auch die Kommunen im Werra-Meißner-Kreis von dieser Kompetenz profitieren und insgesamt könnten Kosten eingespart werden. Zum Beispiel könnten durch gemeinsames Auftreten
• beim Energiebezug höhere Rabatte erzielt werden
• die Kosten für Instandhaltung, Verwaltung und Neu- und Umbau gesenkt werden
• die Erledigung von gleichen Aufgaben zentralisiert werden.
30.10.2003