Mit kaum zu glaubenden Zahlenspekulationen
werden Millioneninvestitionen gerechtfertigt
Neuer Bahnhof in Eschwege
Wahre Wunderdinge erwartet man in Eschwege von der Reaktivierung des Bahnhofs in der Stadt. Ein regelrecht neuer Stadtteil mit Einkaufsmöglichkeiten soll am Bahnhof entstehen. Man erhofft sich durch den Bahnhof Impulse für einen wirtschaftlichen Aufschwung und den Tourismus. Kosten soll das ganze Spektakel 39 Millionen EURO und Ende 2006 will man fertig sein.
Zur Zeit muss der Eschweger Zugreisende zum Bahnhof Eschwege-West. In Eschwege West sollen heute täglich 800 Fahrgäste in die Züge steigen. Für den Bahnhof in Eschwege erwartet man 1700 Fahrgäste mehr – also insgesamt 2500 Fahrgäste ab 2006 täglich – mehr als das Dreifache!!!
Wenn man sich da nicht verrechnet hat.

Vierspuriger Ausbau der B27
Wenn es schon in der heimischen Wirtschaft nicht boomt, so soll es in der Zukunft wenigstens auf unseren Straßen richtig brummen und dafür müssen neue Straßen her. So will man die B 27 zwischen Oetmannshausen und dem Anschluss an die zukünftige Reichensächser Nordumgehung vierspurig ausbauen. 8 Millionen EURO
soll der Ausbau kosten.
Man rechnet mit einer Versechsfachung (!!!) des Verkehrs bis 2015. So soll alleine der Schwerlastverkehr von heute 2800 Lkws täglich auf 6600 Lkws zunehmen.
Wenn man sich da nicht verrechnet hat.
13.9.2003