Die Werra ist kein Abwasserkanal !
Der Zustand des Flusses beweist das Gegenteil !

Aufnahmen vom 21.7.2003 an der Werrabrücke bei Meinhard Jestädt


Kein einladender Anblick


So trüb ist die Werra!


Eine weitere Stelle an der sich Schaum sammelt

Für die Werra muss die Wende erst noch kommen. In den ersten Jahren nach der Grenzöffnung wurde die Belastung zwar reduziert, jedoch auf ein Maß, dass die Gesundung der Werra nicht zulässt.

Die Kaliindustrie trägt wesentlich zum Zustand der Werra bei.
Der Chloridgehalt der Werra bei Hann. Münden:
1992: 2327 mg/l,
1993: 1814 mg/l
1994: 1609 mg/l
1995: 1490 mg/l
1996: 2076 mg/l
1997: 1970 mg/l
1998: 1502 mg/l
1999: 1021 mg/l
2000: 1162 mg/l
2001: 1266 mg/l

Bereits ab 500 mg/l Chloridgehalt findet eine Schädigung des Lebens in der Werra statt!


Eigentlich ist es ein Skandal, dass die Werra wie ein Abwasserkanal behandelt wird.
.
22.7.2003