Die Neu Eichenberger Gemeindevertretung wurde durch die Magna-Park-Investoren über das Vorhaben in unmittelbarer Nachbarschaft von Hebenshausen einen Logistikpark zu bauen informiert.
Die Gemeindevertretersitzung wurde in einer Turnhalle abgehalten um auch möglichst vielen Zuschauern Raum zu bieten. Einzigster Tagesordnungspunkt: Information der Gemeindevertretung über den Magna-Park durch die Investoren.
Mit zahlreichen Bildern wurde das Vorhaben erläutert. Als erstes durften die Gemeindevertreter Fragen stellen und dann die Zuschauer.
Weil viele Fragen unbeantwortet blieben darf diese Veranstaltung eigentlich nur der Auftakt von weiteren Informationsangeboten gewesen sein.

Folgende Fragen müssen aus unserer Sicht auch noch beantwortet werden:
Was führte zur Auswahl des Standortes direkt neben Hebenshausen?
Gab es eine Abwägung zwischen der Betroffenheit der Anwohner und den Interessen des Investors?
Wer ist an der Genehmigung des Logistikparks beteiligt?
Welche Kosten entstehen der öffentlichen Hand durch die Ansiedlung?
Durch wen erfolgt die Erschließung des Geländes, und der Versorgungswege?
Mit welchen Einnahmen rechnet die Gemeinde?
Gibt es Nutzungseinschränkungen für das Gebiet?
Geht das Gebiet als Ganzes an den Investors über oder nach Ausbau?
Gibt es ein Alleinvermarktungsrecht von Logistikanlagen in Neu Eichenberg für den Investor?
Gibt es Ausbaufristen für den Investor?
Was ist, wenn der Investor die gesamte Fläche doch nicht benötigt?
Ist es der richtige Zeitpunkt mitten in Deutschland an einem zukünftigen Autobahnknoten ein solch riesiges Gelände zu vergeben, obwohl der Investor noch gar nicht weiß wie der endgültige Bedarf aussieht?
24.6.2003