ENTSCHLOSSEN WIDERSTAND LEISTEN
Die Wehretaler FWG und CDU hatte am 4.11.2002 zu einer Informationsveranstaltung zum laufenden A44-Spitzkehre-Planfeststellungsverfahren um 20.00 Uhr in das Reichensächser Bürgerhaus eingeladen.

Den zahlreichen Gästen (etwa 150) wurde zuerst mit einem 10 minütigem Film der seit über 10 Jahren andauernde Verkehrsnotstand zwischen Herleshausen und Kassel auf den Bundesstraßen B7/27/400 vorgeführt. Insbesondere die Belastungen für die Anwohner in Oetmannshausen.
In Walburg wurde ein Blick auf die Bauwerke und den A44-Baustopp gerichtet.

Als nächstes folgte ein Rückblick über 10 Jahre Widerstand gegen die Spitzkehre in der Gemeindevertretung.

Kritisiert wurde, dass man sich für die mit Abstand teuerste und die mit dem größten Landschaftsverbrauch verbundene Lösung entschieden hat, die A44-Spitzkehre.

Der Stand der Dinge war das nächste Thema. Die bevorstehenden Fristen, die für eventuelle Handlungen wichtig sind und die weitere Planungssytematik waren die Schwerpunkte.

FWG und CDU riefen die Bürgerinnen und Bürger zur Hilfe gegen die A44-Spitzkehre auf.

Es wurde eine "Klagegemeinschaft A44-Spitzkehre" ins Leben gerufen, die von 58 Bürgerinnen und Bürgern unterstützt wird.
Die Ziele der Klagegemeinschaft:
1. Alles mögliche tun, damit die Gemeinde klagt.
2. Alles mögliche tun, damit Eigentümer im Sinne der Gemeinschaft klagen.

In der Diskussion äußerte man sich verwundert über das Verhalten von SPD und FDP, die sich eine Woche zuvor in der Gemeindevertretung für die A44-Spitzkehre ausgesprochen hatten.

Die Veranstaltung wird am Donnerstag, den 7.11. um 20.00 Uhr im Gasthaus Beck, in Hoheneiche, wiederholt.

Zu einem Bilder-Überblick über die Thematik gelangen Sie wenn Sie hier klicken.
Wenn Sie hier klicken kommen Sie zum 10-Jahresrückblick.

4.11.2002