Wehretaler Bärendienst
Pressemitteilung
Misslungene Tourismusförderung in Wehretal

Der Bund der Steuerzahler bestätigt Bemühungen der FWG Wehretal:
Der Umgang des Wehretaler Bürgermeisters mit den Ende 2000 am Bahnhof nutzlos abgestellten Fahrradabstellboxen, die mitlerweile auf dem Bauhof auf ihre Verwendung warten, wird nun auch in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift des Steuerzahlerbundes kritisiert.
Die FWG hatte sich mehrfach für eine sinnvolle Verwendung der Boxen in Ortskernnähe und nicht am fernen, noch gar nicht existierenden Bahnhof eingesetzt. Nur die Aufstellung im Ortszentrum ermöglicht den Fahrradtouristen das sichere Abstellen der Räder und den Besuch der örtlichen Gastronomie und Geschäftswelt in aller Ruhe. Kein Tourist kommt mit dem Fahrrad per Bahn, stellt es dann am Bahnhof ab, um ohne Rad nach einem weiten Fußweg die Reichensächser Geschäftswelt besuchen zu können.
Dem Steuerzahler, den Radtouristen und der Reichensächser Geschäftswelt wird so ein Bärendienst erwiesen.


Auf dem Bauhof stehen die Boxen nutzlos herum

Hier der Artikel aus der Zeitschrift "Der Steuerzahler 8/2002":

NutzIose Fahrradboxen
Tourismusförderung auf dem Bauhof

Um im Werra-Meißner-Kreis die Attraktivität des Fahrradtourismus zu steigern, wurden insgesamt 34 abschließbare Fahrradboxen auf fünf Fahrradabstellanlagen aufgestellt.

Gefördert wurde diese Maßnahme durch Zuwendun gen in Höhe von 37.222 Euro vom Hessischen Landesamt für Straßen und Verkehrswesen und dem Werra-Meißner-Kreis. Mit diesen abschließbaren Fahrradboxen soll den Besuchern die Möglichkeit gegeben werden, Fahrrad und Gepäck sicher und vor der Witterung geschützt zu verwahren während sie sich in dem jeweiligen Ort aufhalten. Dadurch soll die Attraktivität des 'Tourismus gesteigert werden. Die Standorte sollten

zentral und im Blickfeld von Nachbarn liegen, um Vandalismus zu verhindern.

Auch in Wehretals Stadtteil Reichensachsen sollte der Tourismus gefördert werden und so wurden drei Fahrradboxen am Bahnhof abgestellt. Ohne Schlüssel und ohne Fundament. Zudem liegt der Bahnhof weder zentral noch kommen hier 'Touristen an, denn der Bahnhof ist bis heute noch nicht wiedereröffnet. Die Gemeinde Wehretal befürchtete Beschädigungen an den verschlossenen und teilweise zugeparkten Fahrradboxen und stellte sie schließlich auf dem Bauhof ab. Dort stehen sie heute noch.

Wie sie an diesem Standort jedoch den Tourismus fördern

sollen, ist mehr als fraglich. Wann sie zweckentsprechend eingesetzt werden können, steht bislang noch nicht fest,
denn die Wiedereröffnung des Bahnhofs als Haltepunkt wird noch einige Zeit auf sich warten lassen.


Presemitteilung vom 06.8.2002