Koch + Posch nutzen Empörung und Unwissenheit aus
Infragestellung des Verbandsklagerechtes
Koch + Posch nutzen Empörung und Unwissenheit aus

Die Empörung der Menschen, die auf den Autobahnbau gesetzt haben, auch um endlich vom menschenverachtenden Verkehr vor ihren Haustüren befreit zu werden, ist groß und berechtigt.

Im Windschatten der Empörung stellen Koch und Posch nun das Verbandsklagerecht in Frage. Dies lässt Zweifel an ihrem Demokratieverständnis und der Korrekheit ihrer Arbeitsweise aufkommen. Warum wird nicht die Ursache für den Erfolg des BUND zu einem Zeitpunkt, wo eigentlich kein Baustopp mehr möglich sein dürfte, genannt?

Das Planverfahren für eine Autobahn lässt zu einem früheren Zeitpunkt keine rechtlichen Schritte zu! Und genau hier ist der Hebel anzusetzen! Beteiligungs- und Klagemöglichkeiten müssen von Anfang an möglich sein, nicht nur für direkt Betroffene und Vertreter öffentlicher Belange. Um aus Steuergeldern finanzierte Millionenbauwerke müsste man dann auch nicht mehr zittern.

Das Ziel von Koch und Posch ist leicht zu erkennen und um so verwerflicher, weil in der Bevölkerung die heutigen Beteiligungsmöglichkeiten bei einer Autobahnplanung nicht ausreichend bekannt sind. Koch und Posch setzen auf die Empörung und Unwissenheit. Sie wollen die Gunst der Stunde nutzen, um sich noch mehr Macht verschaffen. Damit haben sie gezeigt, dass sie den mündigen Bürger nicht wollen!
(Auszug aus einer Pressemitteilung vom 27.5.2002)