A44 Bau gestoppt!

Zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes, der Bau der A44 ist vorläufig zu stoppen, gab die FWG-Kreistagsfraktion folgende Pressemitteilung ab:

Der Anfang vom Ende der A44?

Aus der Traum. Die Planung der A44 hat einen gewaltigen Rückschritt erfahren. Sie ist entgegen aller selbstherrlichen Behauptungen aus dem Landesverkehrsministerium, egal ob unter CDU/FDP oder SPD/Grüne regiert, nicht gerichtsfest!!!
Die von SPD und Grünen unter naturschutzaspekten viel zu ortsnah und zu streckenmäßig zu lang entwickelte A44-Planung, die von CDU und FDP willenlos übernommen wurde, ist trotz allem nicht naturfreundlich genug.

Für die FWG ist jetzt das Maß voll!
• Seit mehr als zehn Jahren donnern tausende von LKW´s Tag und Nacht durch die Orte entlang der B7/27/400. Man ist nicht in der Lage den Anwohnern wenigstens Nachts die Ruhe zu gönnen, die Ihnen eigentlich zusteht. Ein Nachtfahrverbot ist den Namen nicht wert den es hat.
• Man plant eine Autobahn die in Wirklichkeit nur eine bessere Bundesstraße ist – warum wird sie nicht am Kasseler Kreuz angeschlossen, was soll die Spitzkehre in Wehretal?
• Die Landesregierung weist dort ein FFH-Gebiet aus, wo die A44 gebaut werden soll und kippt damit die A44-Planung.

Diese Politik ist für die FWG nicht mehr nachvollziehbar!

Wie soll es jetzt weiter gehen? Um wieviel Jahre wird der Bau verzögert oder ist dies sogar der Anfang vom Ende der A44?
Zur Entlastung der Bundesstraßenanwohner werden wir uns jetzt noch mehr für ein wirkungsvolles Nachtfahrverbot und die Überarbeitung der A44-Planung zwischen Waldkappel und Sontra einsetzen.
(Auszug aus einer Pressemitteilung vom 17.5.2002)