Ist die Luft raus bei der A44-Planung?

Am 18. Mai 2001 wurde in der Regionalpresse berichtet, dass der Entwurf des A44-Abschnittes zwischen Sontra und Hoheneiche dem Bundesverkehrsministerium zur Genehmigung vorgelegt wurde.
Landesverkehrsminister Posch erklärte damals dazu:
"Wenn der Vorentwurf genehmigt vom Bundesverkehrsministerium zurückkommt, wird die Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung mit der Erarbeitung der Planfeststellungsunterlagen beginnen und im Anschluss den Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens beim Regierungspräsidium in Kassel stellen."

Am 5. April 2002 berichtete die Presse, dass der Abschnitt genehmigt wurde und das Planfeststellungsverfahren beginnen kann.

Am 17. Juli 2002 teilte das Amt für Strassen- und Verkehrswesen in Eschwege mit, dass der Planfeststellungsentwurf für den Abschnitt erarbeitet wird und das Planfeststellungsverfahren für 2003 geplant ist.

Damit ist belegt: Von besondere Eile kann bei der A 44 Planung, obwohl von Bundes- und Landespolitikern immer wieder behauptet, keine Rede sein. Das Bundesverkehrsministerium benötigte ein ganzes Jahr (!!!) um den Entwurf zu prüfen. Zwischen der Genehmigung des Bundesverkehrsministeriums und dem Beginn des Planfeststellungsverfahrens liegen normalerweise nur 4-8 Wochen, das Planfeststellungsverfahren müsste also schon längst begonnen haben! Schaut man in die Zukunft, wird das Ziel - Fertigstellung des A44-Lückenschlusses im Jahr 2009 - so nicht zu erreichen sein.